Wie gehen Sie mit Stress um?

Wie gehen Sie mit Stress um?
Der Umgang mit Stress ist in vielen Berufen eine ständige Begleiterscheinung. In einer immer schneller werdenden Arbeitswelt nimmt die Anzahl an Entscheidungen, die getroffen, und Aufgaben, die bearbeitet werden müssen, stetig zu. Daher kommt auch die Frage nach der Stressresistenz, bzw. dem Umgang mit Stress immer öfter im Bewerbungsgespräch vor. Neben der direkten Frage „Wie gehen Sie mit Stress um?“ gibt es viele Variationen, wie z.B. „Wie gehen Sie mit Zeitdruck um?“ oder „Wie priorisieren Sie?“.
Die InterviewerInnen sind neugierig, ob Sie eine Strategie haben, mit Stress und Zeitdruck umzugehen, und diese in der Vergangenheit auch schon anwenden konnten. Erfahrung im Umgang mit Zeitdruck, strikten Deadlines oder komplizierten Projekten ist auch hier von Vorteil. Daher sollten Sie spezifische Beispiele aus Ihrem Werdegang nennen. Signalisieren Sie mit Ihrer Antwort, dass Sie belastbar sind und Verantwortung für mehrere Projekte parallel übernehmen können. Dies wird ohnehin erwartet, und eine aktive Thematisierung hilft Ihnen im Gespräch einen positiven Eindruck zu hinterlassen. Um Ihre Antwort glaubwürdig zu machen, gehen Sie auch auf die Methoden ein, die Sie nutzen, um stressige Situationen zu managen und zeigen Sie, dass Sie strukturiert arbeiten. Beispiele belegen, dass Sie diese Verfahren auch schon erfolgreich anwenden konnten.
Eine Antwort, die diese Eigenschaften erfolgreich kommuniziert, könnte folgendermaßen lauten:

„Mit Zeitdruck habe ich kein Problem. Ich bin es gewohnt, unter Zeitdruck zu arbeiten. Zum Beispiel war ich in meinem letzten Praktikum in der Situation, drei Projekte gleichzeitig bis Monatsende abschließen zu müssen. Das hat auch gut geklappt. Um mein Ziel zu erreichen, habe ich die Projekte in mehrere Einzelaufgaben aufgebrochen, und mir einen groben Zeitplan gemacht, bis wann ich was fertig haben musste. Auch mit dem besten Plan kann es dann trotzdem manchmal stressig werden, wenn sich etwas verzögert, oder nicht rechtzeitig fertig wird. Wenn es dann plötzlich eng wird, setze ich Prioritäten und entscheide, was Vorrang hat und welche Aufgaben noch warten können. So schaffe ich mir Klarheit und kann die Aufgaben strukturiert abarbeiten. Falls es doch mal extrem eng wird, halte ich Rücksprache mit den anderen Beteiligten, die involviert sind oder mit meinem Vorgesetzten, um gemeinsam Lösungen zu suchen. Deshalb würde ich sagen, dass ich kein Problem habe unter Zeitdruck zu arbeiten.“

Diese Antwort beinhaltet sowohl ein Beispiel, also auch die Methoden wie Nutzung eines Projektplans, Priorisierung und Absprache im Team, und vermittelt somit einen ganzheitlichen, positiven Eindruck Ihrer Stressresistenz.
Jemand, den Sie kennen, könnte von diesen Tipps profitieren? Teilen Sie diesen Artikel mit anderen:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Ähnliche Artikel, die Ihnen gefallen könnten: