Eigene Fragen im Vorstellungsgespräch

Eigene Fragen im Vorstellungsgespräch
Fast jedes Bewerbungsgespräch endet mit der Möglichkeit, noch eigene Fragen stellen zu können. Tatsächlich ist das kein gut gemeintes Angebot, sondern die letzte wichtige Frage für die InterviewerInnen. Denn an den eigenen Fragen eines Bewerbenden können die InterviewerInnen erkennen, welche Dinge dieser Person wichtig sind, und wie sehr sich ein Kandidat bzw. eine Kandidatin mit dem Unternehmen befasst hat.
Natürlich haben Sie an dieser Stelle die Möglichkeit, offene Punkte zu klären, die Ihnen wichtig sind. Viel wichtiger ist aber die Gelegenheit, nochmals aktiv Ihr Interesse an gerade diesem Unternehmen zu bekunden, indem Sie gezielt aufs Unternehmen und die Stelle zugeschnittene Fragen stellen, die den InterviewerInnen Ihr besonderes Interesse verdeutlichen. Denn anhand der Fragen sehen die InterviewerInnen, ob Sie sich im Vorfeld mit dem Unternehmen beschäftigt haben und wie hoch Ihre Motivation ist, gerade dort zu arbeiten.

Zeigen Sie Interesse am Unternehmen

An den eigenen Fragen erkennen die InterviewerInnen, ob Bewerbende echtes Interesse an der Stelle haben. Um einen guten Gesamteindruck zu hinterlassen, sollten Sie Fragen stellen, die auf ein ernsthaftes, langfristiges Interesse an einer Arbeit im Unternehmen schließen lassen. Eine gute Antwort, bzw. in diesem Fall eine gute Frage befasst sich mit den konkreten inhaltlichen Aufgaben der Position, mit den Weiterentwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen und im Job, Details zur Teamstruktur oder den Zielen des Unternehmens. Überlegen Sie sich zwei bis drei eigene Fragen, die in diesen Bereich gehen.
Eine mögliche eigene Frage wäre zum Beispiel:

“Wie sehen die Weiterentwicklungsmöglichkeiten in dieser Position aus?”.

Eine andere Möglichkeit wäre:

“Können Sie noch etwas detaillierter auf das Team eingehen? Mit wem würde ich denn da zukünftig zusammenarbeiten und was sind die Schnittstellen zu anderen Bereichen?”

Weitere Möglichkeiten wären:

“Wenn ich jetzt an die nächsten zwei bis drei Jahre denke, was wären die größten Herausforderungen, mit denen ich in der Position zu tun haben würde?” oder “Wie schätzen Sie die Entwicklung des Marktes und des Wettbewerbs gerade ein? Sind da neue, große Projekte zu erwarten?”

Diese Fragen zeigen, dass Ihr Interesse  am Unternehmen langfristig ist und über die jetzige Stelle hinaus geht. Außerdem wird klar, dass Sie sich für die Inhalte interessieren, und sich schon genau mit der ausgeschriebenen Stelle auseinandergesetzt haben. Diese Fragen beschäftigen sich alle mit dem Thema zukünftige Arbeitsstelle und Unternehmensausrichtung und sind deshalb gut geeignet. Vermeiden Sie dagegen Themen, die zu sehr auf Sie selbst ausgerichtet sind. Fragen Sie also beispielsweise in einem Vorstellungsgespräch nicht nach dem Gehalt oder nach Einrichtungen oder Regelungen für RaucherInnen. Auch Fragen zur Kantine, sportlichen Einrichtungen und Arbeitszeiten sollten Sie an dieser Stelle nicht anbringen. Sonst entsteht der Eindruck, dass Sie eher an Ihrem eigenen Wohlbefinden interessiert sind, als an der Stelle. Ein Bewerbungsgespräch ist nicht der richtige Moment, um diese Themen zu klären. Auch Fragen, die Sie sich selbst beantworten könnten, indem Sie beispielsweise die Internetseite des Unternehmens besuchen, werden als unpassend eingestuft und zeigen nur Ihre mangelnde Vorbereitung. Nutzen Sie also die Gelegenheit, Ihre Motivation anhand gut platzierter Fragen zu zeigen.
Jemand, den Sie kennen, könnte von diesen Tipps profitieren? Teilen Sie diesen Artikel mit anderen:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Ähnliche Artikel, die Ihnen gefallen könnten: